NACHRICHTEN

Eine gefährdete Pflanze blüht neun Jahre nach dem Pflanzen

Eine gefährdete Pflanze blüht neun Jahre nach dem Pflanzen

Er heißtCynara tournefortii, eine Art, die in die Rote Liste der spanischen Gefäßflora aufgenommen wurde und Teil einer Gruppe von fünf bedrohten Pflanzen ist, mit denen der Royal Botanical Garden des CSIC untersucht hat. Das letzte Mal, dass dieser Endemismus auf diesem Gebiet wiederentdeckt wurde, war 2016 in der Provinz Sevilla.

Im Volksmund als "Morra" bekannt,Cynara tournefortiiEs ist in der Roten Liste der spanischen Gefäßflora (2008) und im Atlas und im Roten Buch der gefährdeten Gefäßflora Spaniens (2006) enthalten.

Es lebt in lehmigen Gebieten und auf kultivierten Feldern, weshalb der weit verbreitete Einsatz von Herbiziden und anderen landwirtschaftlichen Praktiken dazu geführt hat, dass es vom Aussterben bedroht ist.

Der Verlust des Lebensraums, seine langsame Wachstumsrate und begrenzte Wettbewerbsfähigkeit, der Durchgang von Nutztieren und die Prädation von Samen durch Larven vonTerellia fuscicornis sind andere Ursachen für sein Aussterben.

Dank der Techniken des Royal Botanical Garden (RJB) des CSIC war es möglich, ein Exemplar dieser Pflanze in den Gartenanlagen zum Blühen zu bringen. Die Plantage begann 2011 mit dem Ziel, diesen vom Aussterben bedrohten iberischen Endemismus wiederherzustellen und bekannt zu machen.

Diese vom Aussterben bedrohte Art auf nationaler Ebene im Zentrum und Süden der Iberischen Halbinsel war Teil des Projekts Phoenix 2014, eines staatlichen Zuchtprogrammsex situ von bedrohten Arten, an denen das RJB-CSIC zusammen mit 15 spanischen Botanischen Gärten und anderen Pflanzenschutzzentren beteiligt ist, die in die Iberomacaronesian Association of Botanical Gardens (AIMJB) integriert sind.

Laut Nuria Prieto, einer Technikerin am RJB-CSIC, die zusammen mit Silvia Villegas die Leiterin der Germplasm Bank des Royal Botanical Garden leitet,Eines der Ziele des Programms wurde erreicht: die Entwicklung von Protokollen für die Keimung und den Anbau der am stärksten bedrohten Arten der spanischen Flora in den Gärtnereien”.

Die beiden anderen Ziele des Projekts sind „das Wissen über den am besten geeigneten Zeitpunkt, um die Pflanze erfolgreich in ihren natürlichen Lebensraum einzuführen, und die Ausstellung einer Probe der Arten in den Sammlungen des Botanischen Gartens, um ein soziales Bewusstsein für das wachsende Problem des Verlusts der biologischen Vielfalt durch ihre Pflanze zu schaffen Weitergabe”, Betont Villegas.

Das Jahr seines letzten Standortes in seinem Lebensraum

Das letzte Mal, dass Informationen über die Wiederentdeckung dieser Art in ihrem natürlichen Lebensraum vorliegen, war 2016 in der Provinz Sevilla, in der Übergangszone zwischen den natürlichen Regionen der Vega del Guadalquivir und der Sierra Norte, einem Gebiet, in dem außerdem war es noch nie zuvor gefunden worden. Es war eine Studie, die von den Forschern José Luis Medina-Gavilán und Francisco Delgado Román durchgeführt wurde.

Die Arbeit der beiden RJB-CSIC-Techniken mit dieser Art begann 2010 mit der Untersuchung von zwei Populationen, eine in der Nähe des Strandes von Bolonia und die andere in Alcalá de los Gazules, beide in der Provinz Cádiz.

Nuria Prieto erinnert sich, dass es zu dieser Zeit auch drei Städte in der Provinz Madrid gab, in Paracuellos del Jarama, Coslada und in Bosquesur, in der Gemeinde Leganés, mit einem hohen Risiko des Verschwindens aufgrund von Verstädterung und schlechten Schutzpraktiken.

Neben dieser Art untersucht der Royal Botanical Garden derzeit auch eine andere bedrohte Art,Lapiedra martineziiund hat dies auch getan, indem sie ihre Keimprotokolle studiert haben, mitThymelaea lythroidesMalvella sherardiana, Y.Astragalus nitidiflorusgleichermaßen bedroht.

Quelle:RJB-CSIC


Video: Tipps über pflegeleichte Zimmerpflanzen - Gartencenter Rostock (Oktober 2021).